Eingewoehnung

Eine gelungene Eingewöhnung zum Start des Kindes in der Gruppe ist entscheidend für das Vertrauensverhältnis des Kindes zum Team. Deshalb beginnen wir behutsam, mit anfänglich nur stundenweiser Anwesenheit des Kindes und der begleitenden Bezugsperson – meist ein Elternteil – in der Kindergruppe. In den ersten Tagen der Eingewöhnung verbringt das Kind gemeinsam mit der Bezugsperson eine Stunde am Vormittag in der Gruppe. Wenn es dem Kind gelungen ist, Kontakt zur Pädagogin aufzubauen, welche die Eigewöhnung durchführt, findet eine immer länger werdende Trennungsphase statt. Das Konzept orientiert sich am Berliner Modell und wird in Absprache mit den Eltern individuell auf jedes Kind und seine Bedürfnisse abgestimmt. Die Eltern sollten ungefähr drei Wochen für die Eingewöhnungsphase einplanen. Dabei ist es wichtig nicht unter Zeitdruck zu stehen, um dem Kind eine entspannte Eingewöhnungsphase zu ermöglichen.